7 Tipps für die Landing Page Optimization im eCommerce

Hast du dich jemals gefragt, warum deine Landing Page nicht so performt, wie sie könnte? Warum die Nutzer nicht konvertieren, wie sie idealerweise sollten? Weißt du, wer daran die Schuld trägt?


DU. Du ganz allein. BÄMM. Klingt hart, oder? ;-) Okay okay. Wahrscheinlich haben da auch noch andere Faktoren Ihre Finger im Spiel. Aber du kannst zumindest jetzt die Verbesserung herbeiführen, um die Performance deiner Landing Page zu steigern. Die Landing Page muss an die Bedürfnisse der Kunden angepasst werden. Nicht die Bedürfnisse der Kunden an die Landing Page. Dies solltest du dir immer wieder bewusst machen. Du solltest offen für Veränderungen sein. Es geht immer noch besser, kundennäher, bedürfnisgerechter. Dieser Beitrag über Landing Page Optimization soll dir dabei helfen, es besser zu machen. Gemeinsam schaffen wir das.

Die ersten Sekunden sind entscheidend

Der Nutzer entscheidet innerhalb einiger weniger Sekunden, ob er auf der Seite bleiben möchte und sie den Content enthält, nach dem er sucht. Diese ersten Sekunden beeinflussen die Conversion Rate deiner Landing Page somit maßgeblich. Wenn du im ersten Augenblick überzeugen kannst, dann nimmt der Nutzer sich die Zeit, sich die Landing Page genauer anzusehen und nach den Informationen zu suchen, die er haben will.

Darum wollen wir dir heute aufzeigen, welche Verbesserungen du an deiner Landing Page vornehmen kannst und welche Fehler du besser von Anfang an vermeiden solltest. Eine optimierte Landing Page steigert nämlich deine Conversion Rate und damit selbstverständlich auch langfristig deinen Gewinn. Pass’ im Folgenden also gut auf.

Eine optimierte Landing Page führt zu einer Steigerung der Verweildauer des Nutzers und langfristig somit zu einer Zunahme der Conversion Rate

 

Mache es besser! Verinnerliche unsere nun folgenden 7 essentiellen Tipps zur Landing Page Optimization.

1. Gütesiegel im direkten Umfeld des Call-To-Action-Buttons

Gütesiegel o.ä. sollten am besten im direkten Umfeld des Call-To-Action Buttons platziert werden. Der Blick der Nutzer wird durch die hervorstechende Darstellung zum Call-To-Action Button geleitet und dort nimmt er umgehend die Gütesiegel war. Dies weckt Vertrauen und führt dazu, dass die Nutzer besser konvertieren.

Falls du Nutzer davon überzeugen willst, dir ihre E-Mail-Adresse zu überlassen, musst du sie überzeugen, dass man dir vertrauen kann. Dies gelingt dir, indem du klar ersichtlich zu den AGBs und Datenschutzbestimmungen verlinkst. Darüber hinaus ist es für den Nutzer sehr beruhigend, wenn du ihm sagst: „ Wir würden Ihre E-Mail Adresse niemals verkaufen oder an Dritte weitergeben.“ Nach Umsetzung dieser kleinen Änderungen wirst du feststellen, dass mehr Nutzer dir Ihre E-Mail-Adresse überlassen als zuvor. Beispiel Pflasterkoffer:

Gütesiegel in der Nähe des Warenkorbs angebracht

Vertrauensbildende Signale sind auf der Detailseite sehr wichtig, wie explido uns in Ihrer kostenlosen Case Study nahebringen.

2. Testen, Testen, Testen!

Manchmal ist es auch wichtig, mal etwas zu experimentieren. Verschiedene Bilder, Farben, Größe der Bilder. Oder vielleicht erhöht auch ein gut gemachtes, zum Unternehmen und Produkt passendes Video die Conversion Rate? Dies gilt es zu testen! Dafür eignen sich insbesondere A|B Tests. So kann man schnell feststellen, welche Version einer Website die Nutzer bevorzugen und somit die Conversion Rate steigen lässt.

3. Aufpoppende Werbung = Bloß nicht!

Pop-Ups und Pop-Unders, Interstitials sowie Prestitials sollten tunlichst vermieden werden. Genauso wie Werbung, die Musik in irgendeiner Form abspielt. Eine ernst gemeinte Frage, die du dir stellen solltest: Magst du es, wenn dir plötzlich und unvermittelt Musik aus den Lautsprechern entgegen plärrt und du nicht weißt, welche Anzeige und überhaupt erst einmal welche Website dies überhaupt veranlasst hat? Oder wenn sich ein Interstitial öffnet und du mühsam den Schließen-Button suchen musst, der irgendwo versteckt wurde und dann doch versehentlich auf die Anzeige klickst? Nein? Gut. Deine Kunden nämlich auch nicht. Insbesondere bei Landing Pages bringen solche Werbemittel viele Nutzer dazu, sofort wieder abzuspringen. Außerdem lenken sie den Nutzer natürlich von der Action ab, von der du eigentlich willst, dass er sie vornimmt. Also überlege es dir gut, bevor du solche Werbemittel auf deiner Landing Page einsetzt.

4. Einfachheit

Viele verschiedene Call-To-Action Buttons sollten vermieden werden. Auf der Landing Page sollte man sich auf eine bestimmte Aktion konzentrieren. Zu viele verschiedene Call-To-Action Buttons oder andere Aktionen lenken den Nutzer nur von dem Grund seines eigentlichen Besuchs ab. Sie führen dazu, dass er womöglich andere Aktionen wahrnimmt und nach einer Weile den Grund seines ursprünglichen Besuches vergisst oder keine Zeit mehr hat, und unverrichteter Dinge die Seite verlässt. Dem Nutzer nur eine Aktion anzubieten und ihm somit implizit keine Alternative anzubieten, führt zu besseren Conversion Rates. Beispiel Pflasterkoffer:

Pflasterkoffer Beispiel Call-To-Action Button

5. Konsistenz ist essentiell!

Damit verknüpft sollte man auch darauf achten, dass man eine einheitliche Unternehmenspräsentation bzw. eine konsistente Darstellung von Websites sowie von Anzeigen etc. bietet. Die Anzeige sollte in ihrer Gestaltung dem Design der Website, den Farben, Schriftgrößen usw. entsprechen bzw. nahe kommen. Dies führt zu einer konsistenten Wahrnehmung durch den Nutzer. Dadurch wird die Wiedererkennung (Recognition) des Nutzers erhöht. Außerdem wirkt es sich positiv auf die Wahrnehmung des Nutzers aus, da eine konsistente Darstellung für das Gehirn leichter zu verarbeiten ist. Massive Unterschiede zwischen der Gestaltung der Anzeige und der Landing Page können dazu führen, dass der Kunde annimmt, er wäre auf der falschen Seite gelandet – und die Seite verlässt.

6. Empfehlungen anderer Kunden sind der Treiber schlechthin

Ein gutes Mittel, um Kunden zum Verweilen zu überzeugen, sind ganz klar: Empfehlungen anderer Kunden. Empfehlungen von Freunden, Familie oder Mitmenschen sind immer ein sehr starker Treiber und der Konsument misst ihnen eine hohe Bedeutung zu.  Eine Empfehlung ist deutlich conversion wirksamer als eine gut gemachte Werbeanzeige. Auf der Landing Page sollte im gut sichtbaren Bereich eine solche Empfehlung klar positioniert werden. Dabei solltest du jedoch das Erstellen von fiktiven Kunden vermeiden, die dein Produkt in den Himmel loben. Insbesondere, wenn du dann noch ein generisches Stock-Foto für die Darstellung des Kundens hinzufügst. Nutzer fangen an, solche Dinge in Frage zu stellen und achten auf kleine Details, die ein Fake-Testimonial verraten könnte. Und wenn ein Nutzer erst einmal überzeugt ist, dass du deine Empfehlungen fakst – dann wird er dir auch in weiteren Belangen nicht trauen. Denn, wenn das Produkt tatsächlich so gut sein sollte, wie du ihn glauben machen willst, warum hast du es dann überhaupt nötig, eine Empfehlung zu faken?

7. Gib’ dem Nutzer das, was er erwartet!

Was leider auch immer wieder vernachlässigt wird, ist den Benutzer dort abzuholen, wo er abgeholt werden möchte. Wenn ein Nutzer auf eine Anzeige für einen Fernsehers klickt, dann möchte er ungern auf einer allgemein gehaltenen Seite, die Radios, Fernseher, DVD Player usw. anbietet, landen. Er möchte bei dem Fernseher bzw. der Kategorie Fernseher landen, denn genau danach hat er gesucht und deshalb hat er überhaupt erst die Anzeige angeklickt. Der Nutzer wird schnell verschreckt und die Seite verlassen, wenn die Landing Page nicht zu dem passt, was er nach dem Klick auf die Anzeige erwartet. Daher ist es essentiell, dass die durch die Anzeige geschaffenen Erwartungen des Nutzers auf der Landing Page erfüllt werden.

 

Du bist gefragt! Kommentare erwünscht.

  • Hast du noch weitere Tipps, die man bei der Landing Page Erstellung Optimierung beachten sollte?
  • Hast du gute Erfahrungen mit bestimmten Veränderungen deiner Landing Page gemacht? Wenn ja, welche waren das?
  • Bist du auch eine dieser Personen, die eine Seite schnell wieder verlässt, wenn du nicht auf den ersten Blick findest, was du suchst?

Teile doch deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns!
Oder hast du sogar bereits einen Blogbeitrag zu diesem Thema verfasst? Teile auch diesen mit uns in den Kommentaren, wir sind immer offen für weitere Ansichten! Wir freuen uns darauf!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>