Definition Spillover-Effekt

Der Spillover-Effekt (dt. Übertragungseffekt) tritt dann auf, wenn ein Ereignis sich auch auf weitere Ereignisse auswirkt.

Beispiel: Du schaltest bei Facebook-Werbeanzeigen. Ein Spillover-Effekt wäre in diesem Fall gegeben, wenn nicht nur Einkäufe nach dem Klick auf die Anzeige getätigt würden, sondern auch der Traffic auf anderen Kanälen, z. B. Direct oder SEO zunimmt. Dies kann daran liegen, dass der Nutzer die Anzeige wahrnimmt, vielleicht auch anklickt, aber gerade nicht kaufbereit ist oder keine Zeit hat etc. Wenn er Kaufbereitschaft für das relevante Produkt aufweist, fällt ihm vielleicht die Anzeige wieder ein und er sucht die Website mit Hilfe von z. B. Google oder gibt die URL, die er sich gemerkt hat, direkt in die Browserzeile ein. Der zusätzliche Traffic, der durch die Facebook-Anzeige ausgelöst wurde, aber der nicht direkt über diese lief, ist dann als Spillover einzuordnen.

Trackbacks/Pingbacks

  1. Jahresrückblick Analyse Teil 2 – So ziehst du die richtigen Erkenntnisse! | CouchTools - [...] ✓ Gibt es einen Spillover-Effekt? [...]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>