Na, vernachlässigst du deine About (Über uns) – Seite auch so sträflich?

Auf der Suche nach etwas ausgefalleneren Artikeln oder Produkten landen wir oftmals, dank Google, auf Websites von Online-Shops von denen wir noch nie im Leben etwas gehört haben. Wenn uns auf den ersten Blick gefällt, was wir sehen, stöbern wir auf der Website und überprüfen, ob das Produkt unseren Anforderungen gerecht wird. Sobald wir das Stadium erreichen, in dem ein Kauf in diesem unbekannten Online-Shop in Erwägung gezogen wird, fangen wir regelmäßig an zu zweifeln. Ist der Shop überhaupt vertrauenswürdig? Also schauen wir uns die Versandkosten, Lieferbedingung etc. pp. an. Wir googlen den Shop, um zu lesen, was andere Nutzer über den Shop zu sagen haben. Manchmal verbleibt jedoch immer noch ein kleiner Zweifel. Wir kennen den Shop nicht, haben noch nie dort bestellt, sollen jetzt unser Geld dort lassen und darauf vertrauen, dass der Betreiber uns die richtigen Produkte, möglichst bald und in einem guten Zustand zusendet. Womit hat der Shop unser Vertrauen überhaupt verdient? Wer steht hinter dem Shop und garantiert die Verlässlichkeit?


In solchen Augenblicken schauen sich die meisten Menschen nach der „About“ Seite des Shops um. In diesem Moment geht es um Vertrauen, das wir dem Shop entgegenbringen sollen – und wir wollen natürlich wissen, wer hinter dem Shop steht. Dumm nur, wenn man diese Seite erst einmal suchen muss, weil sie im Footer der Seite versteckt und nicht offensichtlich Above the Fold platziert wurde (siehe Beispiel). Schlimmer noch, wenn es gar keine gibt. 

Beispiel About Seiten Platzierung Hundekrone

Quelle: http://www.hundekrone.de/

Besser macht es http://www.finnleys.de/:

Beispiel About Seite Finnley's

Aber wozu braucht man eigentlich eine About-Seite?

Insbesondere für kleinere Shops ist die „About“ Seite wichtig, aber auch Blogs verleiht sie einen noch persönlicheren Touch. Sie dient zur Identifikation des Nutzers mit dem Betreiber, zum Aufbau von Sympathie und Vertrauen. Daher ist es empfehlenswert, sich keinen ungewöhnlichen bzw. ausgefallenen Namen für diese Seite auszudenken. Nutzer schauen auf der Website nach „About“, „Über uns“, „Wer wir sind“. Die meisten scannen nur, d.h. sie überfliegen den Text nur – und suchen dabei nach den ihn bekannten Formulierungen. Wenn man sich nun für eine andere Bezeichnung für diese Art der Seite entscheidet, werden diese beim Scannen des Textes leicht übersehen und dem Nutzer wird es bald zu dumm und er sucht sich einen anderen Shop.

Was gehört denn jetzt auf die About-Seite?

Was erwartet den Nutzer nun auf der About-Seite? Hoffentlich keine abgehackten drei Zeilen generisches Blabla mit einem iStock Photo dazu. Das wirkt nicht gerade vertrauenserweckend. Wenn der Shop schon so nachlässig und desinteressiert mit einem Teil seiner eigenen Seite umgeht – wie geht er dann erst mit seinen Kunden und Bestellungen um? Der Aufruf der About-Seite geschieht oftmals aus einfachen Gründen – der Nutzer ist sich unsicher, hat aber großes Interesse, will eine Action vollführen. Er braucht nur noch einen kleinen Schubs Vertrauen. Mit einer lieblos dahin geklatschten About-Seite werden Sie den Nutzer aber sicher eher verschrecken als anlocken.

Der Nutzer erwartet eine kurze Erklärung darüber, wer den Shop betreibt, warum er den Shop aufgebaut hat, was ihn antreibt. Ein sympathisches Foto von dem Betreiber des Blogs/ Shops und des Teams wirken immer als stark positive Vertrauenssignale und geben dem Shop ein Gesicht. Der Shop ist somit für den Nutzer kein „abstraktes Gebilde“ mehr, sondern eine Person oder ein Team, die er mit dem Shop in Verbindung bringen kann. Erlebnisse, Erfahrungen oder die Entstehungsgeschichte zu teilen, geben dem Nutzer immer mehr das Gefühl, dass er die Person hinter dem Shop kennt, er baut eine emotionale Beziehung auf, wenn die geteilten Geschichten seine Gefühle ansprechen. Wenn ein Betreiber eines Hundeshops z. B. die herzzerreißende Geschichte erzählt, wie er einen misshandelten Hund wieder aufgepeppelt hat, der jetzt ein gutes Leben bei ihm hat – welchem Hundeliebhaber wird da nicht warm ums Herz?

Das Teilen solcher Erlebnisse führt dazu, dass der Nutzer nicht nur den Online-Shop sieht, sondern eine Person und Geschichte, Gefühle damit verknüpft, die für die Kundenbindung und die Vertrauensbildung sehr wichtig sind. Der Nutzer bekommt dadurch den Eindruck, den Shopbetreiber persönlich zu kennen. Dadurch erinnert er sich auch in Zukunft besser an den Shop.

Verkaufen, verkaufen, verkaufen, oder?

Wer die „About“ Seite dagegen mit Verkaufsargumenten und – versprechen füllt und viel Text schreibt, aber nichts damit aussagt, der schafft es eher nicht, Vertrauen zu wecken und eine Erinnerung zu schaffen. Diese Art der Gestaltung wird sich somit nicht vom Rest der Website herausstellen und eine Differenzierung zu Wettbewerbern schaffen. Sie wird dem Nutzer nicht in Erinnerung bleiben, da sie einfach nichts besonderes ist – eine unter Hunderttausenden. So führt der „Wir über uns“ Link von Hundekrone auf folgende Seite.

Hundekrone About Seite Beispiel

 

Diese About-Seite listet lediglich die Verkaufsargumente der Seite erneut auf. Sie sagt nichts über die Persönlichkeit der Betreiber aus, ihren Antrieb, nichts über ihre (hoffentlich vorhandene) Liebe zu Hunden etc. Sie ist eine reine Verkaufsseite mit bereits auf der gesamten Seiten präsenten Verkaufsargumenten. Sie bringt dem Nutzer keinen Mehrwert an sich – er erfährt hier nichts, was er nicht schon längst weiß. Auch das Einbringen einer persönlichen Note und der Versuch der Aufbau einer Beziehung zum Nutzer gehen hier komplett verloren. Dabei birgt die About-Seite so viel Potenzial. Der Markt an Hundeshops ist enorm groß. Sich zu differenzieren, ist hier nicht optional um profitabel zu sein. Die Chancen der Differenzierung werden auf dieser About-Seite völlig verschwendet. Guter Service, sicher einkaufen, schneller Versand – das können alle anderen auch.

Die About-Seite sollte foglich niemals stiefmütterlich oder lieblos behandelt werden – sie kann der Grund sein, warum der Nutzer letztendlich doch kauft, seinen Freunden von der Website berichtet usw. Sie sollte nicht in den Tiefen der Website versteckt werden, sondern stolz präsentiert werden und als wichtiger Teil der Website behandelt werden.

Du glaubst mir nicht? Schau doch mal in deine Analytics Programme und überprüfe, wie oft deine About-Seite aufgerufen wird. Und jetzt fang an diese zu verbessern. Und freu dich über mehr Einkäufe.

Einfaches Testen & Abändern Ihrer About-Seite?

Du willst mehrere Versionen ausprobieren oder erst einmal vorsichtig etwas testen, bevor du die Website abänderst? Dann ist CouchTools ideal für dich. Damit kannst du in Sekundenschnelle Seiten bearbeiten und abändern und A|B Tests durchführen.

Du bist gefragt! Kommentare erwünscht.

  • Hältst du die About Seite für wichtig?
  • Hast du eine auf deiner eigenen Website/ deinem Blog?
  • Wie stehst du zu About Seiten – siehst du sie dir an oder hältst du sie für komplett überflüssige

Teile doch deine Erfahrungen in den Kommentaren mit uns und unserem Eddie!
Oder hast du sogar bereits einen Blogbeitrag zu diesem Thema verfasst? Teile auch diesen mit uns in den Kommentaren, wir sind immer offen für weitere Ansichten! Wir freuen uns darauf!

Beitrag von: Melanie

1 Kommentar

  1. Auch wenn die About-Seite für verschiedene Webseiten unterschiedlich aufgebaut ist (also private, Unternehmensseiten, Shops, etc.), ist doch eines klar: sie ist eine der meistgeklickten Seiten. Keine zu haben ist tödlich, aber komplett auf Verkaufsargumente muss man meiner Meinung nach auch nicht verzichten. Viele Unterscheiden auch zwischen “Über uns”- und “Über den Shop”/”Über die Webseite”-Seiten und richten die Inhalte entsprechend aus. Da muss jeder Webseitenbetreiber, wie du schon sagst, selbst testen und herausfinden, was die Zielgruppe will. Um die geht es doch in erster Linie, nicht um die eigene Profilierung…

    Kommentar absenden

Trackbacks/Pingbacks

  1. Conversion Optimierung & die Wichtigkeit des Customer Lifetime Values | CouchTools - [...] Über die Wichtigkeit der About-Seite für kleinere bzw. neuere Shops haben wir schon vor kurzem ber... [...]
  2. 14 Gründe für Abbrüche im Checkout-Prozess und was Du dagegen tun kannst! – Teil 1 | CouchTools - [...] Kommuniziere ganz klar an entscheidenen Stellen, dass das Thema Datenschutz ganz hoch bei dir geschrieben wird. Das gibt dem …

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>